20160224_151234

Heilend und köstlich – Es ist wieder Bärlauchsaison!

Der Bärlauch sprießt schon seit ein paar Tagen aus dem Waldboden und verbreitet seinen typischen Knoblauchgeruch. Doch die Saison ist kurz. Bis Mai sollte man die Blätter pflücken, noch bevor er blüht, denn dann verliert er sein Aroma.

Bärlauch ist nicht nur sehr köstlich, sondern auch sehr gesund. Er wirkt anregend, antibiotisch, blutreinigend, entzündungshemmend und krampf-und schleimlösend. Er wird daher oft bei Husten, Fieber, Verdauungsstörungen und auch Bluthochdruck verwendet.

Bei unserem letzten Waldspaziergang haben wir fast ein halbes Kilo gepflückt. Da er nur zwei Tage im Kühlschrank haltbar ist, mussten wir ihn also schnell verarbeiten. Hier kommen meine absolut einfachen Lieblingsrezepte für 4 Personen.

Bärlauchpesto

IMG_1619

Der Klassiker unter den Bärlauchrezepten:

  • 200 g Bärlauch
  • 200 g Pinienkerne
  • 200 ml Olivenöl
  • 100 g Parmesan
  • Salz und Pfeffer

Den Bärlauch waschen, etwas trocknen lassen und danach klein hacken. Die Pinienkerne ohne Öl in die Pfanne geben und schön goldbraun rösten lassen. Nun alles in eine große Schüssel geben, das Öl dazu gießen und alles mit einem Stabmixer zu einer geschmeidigen Paste verarbeiten. Jetzt noch Salz, Pfeffer und Parmesan untermischen und fertig ist das Pesto!

Bärlauchgnocchi

IMG_1574

Selbstgemachte Gnocchis schmecken einfach am besten, vor allem, wenn man Bärlauch mit reinmischt:

  • 600 g Kartoffeln (am besten festkochend)
  • 60 g Bärlauch
  • 1 Ei
  • 8 EL Mehl
  • 4 EL Gries
  • etwas Salz

Die Kartoffeln ungeschält gar kochen. In der Zwischenzeit den Bärlauch waschen, trocken und klein hacken. Danach zusammen mit dem Ei pürieren.

Die fertigen Kartoffeln schälen, etwas kalt werden lassen und zu Brei verabeiten. Dann die Bärlauch-Ei-Mischung, Gries und Mehl unterheben. Je nach Kartoffelart muss vielleicht mit etwas mehr Mehl und Gries gearbeitet werden. Der Teig darf nicht zu feucht sein.

Die Masse auf der Arbeitsplatte ausbreiten und eine Rolle formen. Dann diese in 2 cm breite Stücke schneiden und mit einer Gabel das typische Rillenmuster reindrücken. Die Gnocchis noch etwas ruhen lassen und dann in kochendes Salzwasser geben. Nach ca. drei Minuten kommen sie dann an die Wasseroberfläche. Dann sind sie fertig.

Bärlauch-Grillbutter

IMG_1630

Wenn wir damit warten, bis die Grillsaison beginnt, ist der Bärlauch verblüht. Lieber jetzt zubereiten und auf Vorrat einfrieren:

  • 200 g weiche Butter
  • 60 g Bärlauch
  • 2 TL Curry
  • etwas Salz, Zucker und Zitronensaft

Bärlauch waschen, trocknen und klein haken. Die Butter in einer Schüssel geschmeidig rühren und mit den restlichen Zutaten vermischen.

In Alufolie einwickeln (am besten zu Rolle) und zurück in den Kühlschrank. Wenn die Butter wieder fest ist, einfach in Scheiben schneiden und portionsweise einfrieren.

Viel Spaß beim Bärlauch Sammeln!