spartipps

11 Spartipps für den Alltag

Viele meiner Freunde fragen sich immer, wie ich es schaffe mit einem so geringen Einkommen trotz allem immer mit meiner Tochter reisen zu können. Ich habe hier ein paar Spartipps von mir mal aufgeschrieben. Damit spare ich tatsächlich bis zu 800 € im Monat!

#1 Fitnessstudio kündigen

Auch wenn es vermeintlich günstige Fitnessstudios gibt, es geht auch noch billiger. Auf Youtube gibt es unzählige tolle Trainer, die kostenlose Fitnessvideos anbieten.

#2 Lebensmittel retten

IMG_2801Seit einem halben Jahr bin ich bei Foodsharing und rette regelmäßig Lebensmittel vor der Mülltonne. Wir holen bei Supermärkten, Restaurants und Wochenmärkten ab. Zu 80 % ist das Essen absolut ok, teilweise noch sehr frisch. Auch die Tafel ist eine gute Möglichkeit sich günstig mit Lebensmitteln einzudecken, dafür braucht es allerdings einen Berechtigungsschein, zum Beispiel, wenn man mit Hartz IV aufstocken muss, oder Geringverdiener ist.

#3 Auto abschaffen oder vermieten

Ein Auto zu haben, kann ein Vermögen kosten, wenn man nicht viel Geld zur Verfügung hat. Die günstigste Alternative ist, man verkauft es und teilt sich eins im Notfall über Carsharing, wie zum Beispiel Teilauto. Man kann auch privat ein Auto mieten oder Geld verdienen, indem man bei Drivy sein eigenes Auto vermietet.

#4 Mietkosten minimieren

Der größte Teil unserer Ausgaben liegt wahrscheinlich bei der Miete. Wenn du ein Zimmer hin und wieder frei hast, könntest du es zum Beipiel über airbnb oder 9flats vermieten. Gerade in Großstädten sind diese Art von Übernachtungen sehr gefragt, weil Hotel oftmals zu teuer sind. So kannst du dir einen guten Teil deiner Miete dadurch wieder rein holen.

#5 Waschmittel selber machen

img_2554Seit einem halben Jahr wasche ich meine Wäsche ausschließlich mit Kastanien. Ich bin nach wie vor total begeistert von dieser natürlichen Ressource. Aber auch mit Efeu kann man gut waschen und zwar das ganze Jahr über, weil es immer grün überall an Häuserwänden oder Bäumen wächst.

 

#6 Kleidertausch statt Kaufrausch

Immer beliebter werden die sogenannten Kleidertauschparty, die überwiegend in Großstädten stattfinden. Jeder bringt was mit und darf es eintauschen gegen andere Sachen. Tolle Geschichte! Nachhaltig und kostenlos!

#7 TV Anschluss kündigen

Im Fernsehen läuft sowieso nur Mist, das stellen wir doch immer wieder fest. Warum also zahlen, für etwas, was uns nicht gut tut? Wenn du doch hin und wieder mal Lust verspürst zu schauen, versuche, ob du auch ohne Reciever Programme empfängst. Einfach das Antennenkabel zwischen Fernseher und Anschlussbuxe in der Wand anschließen. Wenn du mehrere Mietparteien im Haus hast mit TV Anschluss, könnte das Signal so gut sein, dass du nicht mal einen eigenen brauchst.

#8 Internet vom Nachbarn nutzen

Wenn du einen guten Draht zu deinen Nachbarn hast und nicht täglich 20 Filme streamst, könnte seine Internetleitung ausreichen, dass du sie mit benutzen kannst. Biete ihm einfach sich an seiner Rechnung zu beteiligen, wenn er dir seinen Zugang gibt. So spart ihr beide.

#9 Kosmetik selbst herstellen

IMG_2726Die meisten Cremes sind völlig nutzlos musste ich feststellen, als ich aufhörte sie zu benutzen. Denn ich merke seither keinen Unterschied an meinem Hautbild. Das einzige, was sie machen, ist eine Abhängigkeit herzustellen und der Haut ihre eigene Funktion zu rauben. Peelings mit Mikroplastikpartikelchen sind für die Umwelt äußerst schädlich. Nimm daher lieber ein Peeling aus Kaffeesatz. Natürlich und nachhaltig!

#10 kostenlose Geschenkideen zum Geburtstag

Knapp bei Kasse und zum Geburtstag eingeladen, ist eine denkbar ungünstige Kombination. Jetzt ist Kreativität gefragt. Was sind deine Talente? Wovon könnte das Geburtstagskind profitieren? Vielleicht schenkst du einen Gutschein fürs Babysitten oder Hundebetreuung. Je nachdem, was besser zum Beschenkten passt. Für dich ein Geschenk, was nix kostet, außer deine persönliche Lebenszeit.

#11 Leitungswasser trinken

water-880219_640 Ich weiß, dass die Meinungen da weit auseinander gehen, aber ich persönlich finde deutsches Leitungswasser zum Verzehr unbedenklich. Zumindest im Vergleich zu anderen Ländern. Ich trinke es seit Jahren und ich kann nicht sagen, dass es mir nicht bekommt. Plastikflaschen sind die größte Naturkatastrophe und sind allein schon deshalb keine Alternative für mich.